Category:Jouet de Paris/de

From The Brighton Toy and Model Index


Jouet de Paris („JP“ / „J de P“, „JEP“, 1902-1968) war eine vielgeliebte französische Spielzeugfirma, die verwurzelt war in der Pariser Kreativitat der "belle epoque", dem „Goldenen Zeitalter“ 1874-1914.

Gründung

Jouet de Paris wurde im Jahr 1902 von Roussel und Dufrien gegründet in der Absicht eine gemeinsame Spielzeugmarke zu etablieren, welche sowohl ihre eigenen Artikel als auch diejenigen der kleinen Blechschmiedebetrieben umfasste, die in großer Zahl im östlichen Paris florierten. (In Großbritannien gab es bereits ein ähnliches Netzwerk von Manufakturen und Heimarbeitern, welche ihre penny toys Produkte durch Handelsreisende vertrieben. Diese Artikel waren jedoch hauffig aus Holz gemacht.)

Roussel und Dufrien erkannten, dass die Pariser Spielzeugindustrie eine gesunde Design- und  Herstellungsbasis hatte, dass dieser jedoch ein einheitlicher Katalog und Markenname fehlte, welche es einfacher machen würden die Produkte zu vertreiben.

Schon 1899 hatten Roussel und Dufrien  begonnen weitere wichtige Marken in ihren Katalog aufzunehmen, ein Prozess. der 1902 zum ersten Jouet de Paris Katalog führte. G. Potier besaß die “Dessein” Marke (DS, 1878-). Er hatte sich bereits bereits mit Faivre (FV) zusammengeschlossen, um FV-DS zu produzieren und offenbar eine Einigung mit Vilain und Lefevre erzielt. Der Katalog von 1902 enthält eine Vielzahl von Marken, unter anderem die Artikel von Douliot, Leconte&Cie, Duclos, Tantet, Manon und Richard Freres (RF).

Ungefähr 1906 begann man damit, die Herstellung von Spielsachen zu rationalisieren, was dazu führte., dass an der rue de Paris 94 eine über 10'000 Quadratmeter große Fabrik mit moderner Maschinerie eröffnet wurde (1908-09).

Nach dem Konkurs der Firma wurde sie 1909 von der Societe Industrielle der Ferblanterie (SIF) übernommen. Diese Gesellschaft war 1899 gegründet worden und vereinigte eine Reihe von Firmen, die Metallarbeiten allgemeiner Art machten.

Markenzeichen

  Das Markenzeichen von Jouet the Paris veränderte sich im Laufe der Jahre, anfangs war es JP, dann J.d.P., dann J.de P. und schließlich JEP in den späten 1920er Jahren. Wegen der beträchtlichen Zeitüberlappungen eignet sich das Logo, das auf einem bestimmten Stück erscheint, nur bedingt für eine genau Datierung.  

Zwischenkriegszeit

  Nach einer kriegsbedingten Pause produzierte Jouet 1925 die erste elektrifizierte Eisenbahnanlage, ebenso die 4-6-0 Version der Flechte d'Or Anlage, welche der luxuriösen Hochgeschwindigkeitsbahn nachgebildet war, die auf beiden Seiten des Englischen Kanals operierte und in England als Golden Arrow bekannt war (1928-29). Die Anlage bedeutete einen Höhepunkt für Jouet und wird in der Publikation von Lamming als “one of the prettiest toy trains ever made” vermerkt. Jouets Produktion von Modelleisenbahnen konzentrierte sich dann sich auf französische Eisenbahnwagen. Flugzeuge, Boote und moderne Automodelle mit der charakteristischen strapazierfähigen JEP Konstruktion kamen hinzu. Die Firma stellte für eine kurze Zeit ein Meccano Klon “Mecanic” her, war jedoch sehr bald gezwungen dieses zurückzuziehen, da Meccano Ltd. sie verklagt hatte. Das Produkt wurde unter dem Namen “Forgeacier” wieder eingeführt, ein Bausatz bei dem man die Löcher selber bohren musste.  

Jouet de Paris' Geschäfte florierten bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, wie übrigens die meisten andern Spielzeughersteller in der Zwischenkriegszeit.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg

  Die Produktlinien waren jetzt deutlich zurückgestutzt und brachten nur wenige neue Artikel hervor. Dazu gehörte die Einführung einer Reihe von 00-Spurbahnen mit gegossenen ZAMAC Böden und die Miniajep, eine Serie von Spielzeugautos, die den Dinky Toys ähnlich waren.

Die Einführung von Gusstechniken bereitete den Weg für die Plastikherstellung vor, zunächst für kleinere Metallteile, später dann für die gesamte Gestaltung von  Plastikspielzeug.

In den 1960er Jahren hatte sich das Mutterunternehmen SIF diversifiziert  zu einer ganzen Bandbreite von ergiebigeren Industrien, inbegriffen Computer und Bestandteile für Atomkraftanlagen. Nachdem sich der Geschäftszustand von Jouet de Paris verschlechterte wurde ihre Fabrik in Montreal geschlossen und die Firma schließlich im Jahr 1968 aufgelöst.